Fakes

Als Fake (englisch fake, deutsch „Fälschung”) bezeichnet man ein Imitat, einen Schwindel oder eine Vortäuschung falscher Tatsachen. Im weiteren Sinne ist der Fake ein Begriff für den damit verbundenen Betrug.
© Wikipedia

Baden „mit” & „ohne”

Diese »Zeitschrift«, bzw. dieses »Magazin« habe ich in einer Oniline-Auktion entdeckt. Allein schon der Hinweis auf die ehemalige DDR machte mich etwas stutzig, wie auch das zu der Auktionsbeschreibung zugehörige Titelbild. Man lernt ja nie aus, also ersteigerte ich dieses Heft.

Punkt 1
Zuerst ist mir aufgefallen, dass auf dem Titel ein Bild von dem Strandabschnitt „Abessinien” gezeigt wird. Dieser
Strandabschnitt und dieses Schild befinden sich auf der Insel Sylt, welche bekanntlich in West-Deutschland liegt.
Da das Heft laut Impressum jedoch aus der DDR stammt, hätte man niemals ein Bild vom „Klassenfeind” ver-
wendet.


Punkt 2
Dieses Bild einer jungen Frau, nur mit einem Bikini-Höschen bekleidet, ist eher typisch für die 80er/90er Jahre.
  Punkt 3
Was einem auch noch gleich auffällt, man erhält ein druckfrisches Exemplar in Digital-Druck, einer Drucktechnik,
welche es 1967 noch nicht gab.
Punkt 4
Die beiden jungen Frauen sitzen an einem Strand und im Hintergrund ist die typische Bauweise der Hotelanlage
Cap d'Agde zu erkennen, welche erst in den 1970er Jahren eröffnet wurde.
Zudem entstand das Bild erst in den späten 70er Jahren und wurde in dem Magazin „Sonnenfreunde” veröffentlicht.

Punkt 5
Zahlreiche weitere Bilder legen die Vermutung nahe, dass auch diese erst in den 80er oder 90er Jahren entstanden
sind.
Punkt 6
Bis zu diesem Punkt ist dies „nur” ein Bilderheft, da es auch ohne Text auskommt - ein Heft
mit einer kleinen Ansammlung von Bildern, welche man auch im Internet einfach findet...

... wäre da nicht dieses Impressum.
Ein Impressum ist eine gesetzlich (!) vorgeschriebene Herkunfstangabe, aus welcher u.a.
hervorgehen muss, wer für die entsprechende Pubilkation verantwortlich ist.
Und mit diesem, offensichtlich falschen Impressum, ist dieses Heft ein BETRUG, denn es
wird für den Inhalt dieses Heftes wissentlich eine falsche Institution verantwortlich gemacht.
Auktions-Titel / Überschrift
Auktionsbeschreibung (Hervorhebungen durch mich)



Fake-Bilder

Auf der Suche nach interessanten historischen FKK-Bildern stolpert man zwangsläufig auch über „Fake”-Bilder.
Da meint man im ersten Augenblick, ein interessantes Bild gefunden zu haben und dann ... auf dem zweiten Blick: ein Fake.

FakeOriginalFakeOriginal


Zugegeben, einige dieser „Fake”-Bilder sind recht gut gelungen, aber ich frage mich dabei „WAS  soll  DAS ?”.
Abgesehen von der Vermutung, dass dies den abgebildeten Männern wohl sicherlich nicht recht wäre, es gibt doch genug „normale” Nacktbilder von Männern im Internet, da braucht man sich doch nicht solche Bilder selber zu „schnitzen” (basteln).
Weiterhin ist die Gefahr der „Falsch-Information” gegeben, da gerade das gefakte Bild der Männer auf dem Sprungbrett gerne in Blogs zum YMCA-Schwimmen der USA in den 1940er und 1950er Jahren verwendet wird/wurde. Natürlich gab es das Nacktschwimmen beim YMCA zu jener Zeit, aber eben ohne diese beiden jungen Männer.

Schlimm wird es jedoch, wenn derartigen Fake-Bilder mit Kindern auftauchen (ein Beispiel erspare ich mir hier), besonders, wenn es sich bei den Bildern um Aufnahmen neueren Datums handelt. Wie schon geschrieben: „WAS  soll  DAS ?
Ich kann nur vermuten: pure Langeweile !



Falsch-Informationen  unterstützt  durch  manipulierte  Bilder

In einigen Blogs findet man recht detaillierte und ziemlich „ausgeschmückte” Nachrichten zu einer angeblichen „textilen Mangelversorgung in der Sowjetunion” (Kinder ohne Unterwäsche). Diesen Berichten zufolge wurden in den frühen 1960er Jahren Stoffe vorrangig zu Uniformen für die Soldaten verarbeitet, weshalb im zivilen Bereich die Texilien knapp wurden. Da Unterwäsche zu jenen Textilien gehören, auf die man am ehesten vezichten konnte, wurde diese nicht mehr produziert.
Um diesen Texten die nötige Beweiskraft zu geben, wurden in den Blogs entsprechende Bilder eingefügt. Diese Bilder zeigen kleine Mädchen in kurzen Röcken, wo man (vermeintlich) das Geschlechtsteil (zumindest ein Teil davon) sehen kann. Es wurde als „normal” dargestellt, dass die meisten Kinder keine Unterwäsche tragen würden, was eigentlich ja auch nur bei den Mädchen auffällt.
Vergrößert man aber die Bilder, so kann man deutlich im Bereich der Beine Manipulationen erkennen und die Bilder als ein „Fake” enttarnen.

Fakt ist aber, dass es in der ehemaligen Sowjetunion eine Mangelversorgung an textilen Stoffen gab ... jedoch nicht in den 1960er Jahren, sondern 40 Jahre früher, in den 1920er Jahren. Zu dieser Zeit herrschte aber nicht nur in der Sowjetunion ein Mangel an verschiedensten Gütern des täglichen Bedarfs, es war ein weltweites Problem.



Die  „nackte”  Kanzlerin

Immer wieder mal taucht ein ganz bestimmtes FKK-Bild in den sozialen Netzwerken auf, zu welchem behauptet wird, es zeige die Bundeskanzlerin Angela Merkel beim FKK.
Zugegeben, eine gewisse Ähnlichkeit ist ja vorhanden ... aber mehr auch nicht !
Das Bild der drei FKK-Damen stammt aus dem Heft „Sonnenfreunde”, Ausgabe Juli 1962 (Heft-Nr. 152). Wurde also aller Wahrscheinlichkeit nach im Sommer 1961 aufgenommen. Auch in anderen Heften, wie zum Beispiel „Helios” wurde dieses Bild verwendet. Dabei kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Bild unter Umständen noch älter ist.

Unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde aber erst im Juli 1954 geboren und war zum Zeitpunkt jener Aufnahme gerade einmal 7 Jahre jung.





Das Bild rechts zeigt die drei Damen (und weitere Personen) noch einmal aus einem anderen Blickwinkel. Hier ist nun sehr deutlich zu erkennen, dass es sich bei dieser Dame nicht um die Bundekanzlerin Angela Merkel handelt (abgesehen eben vom Alter). Die FKK-Bilder fotografierte Dr. Werner Loges.



zurück