Jugendliches Nacktwandern

Jugend und Nacktwandern ist dies nicht ein Widerspruch in sich ? Wenn man sich an das zweite Internationale FKK-Jugendtreffen (IJT) erinnert, das vom 27. Juli bis 4. August auf dem FKK-Campingplatz am Rosenfelder Strand im holsteinischen Grube stattgefunden hat, so hat sich dieser scheinbare Gegensatz in Wohlgefallen aufgelöst. Denn insgesamt haben 17 Jugendliche, davon 4 junge Frauen, an der ersten offiziellen Jugend-Nacktwanderung im deutschsprachigen Raum teilgenommen. Die Freude steht Andreas Fischer, dem Organisator des Internationalen FKK-Jugendtreffens ins Gesicht geschrieben. „Ein Trend in der Freikörperkultur ist nun auch bei der Jugend angekommen”, erzählt er . Natürlich seien die jungen Frauen und Männer zum Auftakt skeptisch gewesen. Mit jedem Schritt der Wanderung sei dieses Gefühl in Spaß an der Sache umgeschlagen, erzählt Andreas Fischer, der auch Bundesvorsitzender der fkk-jugend e.V. ist.

Entscheidenden Anteil hat daran sicher die Pionierin des Nacktwanderns im deutschsprachigen Raum, Nicole Wunram, gehabt. Sie hat mit ihrem Lebenspartner Markus Gründel die Jugend-Nacktwanderung angeführt. Mit ihrer sympathischen und unspektakulären Art hat sie den Jugendlichen das Unwohlsein vor dem Nacktspaziergang genommen. „Die jungen Leute haben auf den 5 Kilometern Wegstrecke alles getan, dass sie sich wohlfühlen, wenn der Wind unmittelbar auf ihrer Haut spürbar wird”, erinnert sich Nicole Wunram an die Nacktwanderung während des 2. Internationalen FKK-Jugendtreffens. Aus einer anfänglichen Scham anlässlich der erstaunten Blicke wegen der nackten wandernden Jugendlichen entlang des Weges sei ein Selbstbewusstsein für eine Art geworden, wie man Freikörperkultur auch leben könne.

Der Dünen-Wanderweg und die verschiedenen Feldwege um den FKK-Campingplatz am Rosenfelder Strand sind für die Nacktwander-Premiere der Naturistenjugend die passende Kulisse gewesen. In dieser Umgebung hat die Zurückhaltung gegenüber dem Nacktwandern in Spaß an der Sache sich wandeln können. „Hier sind halt nicht wirklich Gaffer. Du kannst einfach Dich erproben und hineinwachsen”, lautete beispielsweise eine Reaktion.

Aufgelöst hat sich die Nacktwanderung in einer Schlammschlacht, die ein Baggerloch am Rande des FKK-Campingplatzes quasi anbot. Auch dort haben die Jugendlichen den Körper und die Natur auf ihre Weise erfahren können. Andreas Fischer macht sich keine Sorgen um die Zukunft der Freikörperkultur. „Es gibt viele Möglichkeiten, Naturismus zu erleben. Man muss sie nur erproben”, freut sich Andreas Fischer. Ob das Nacktwandern beim nächstjährigen 3. Internationalen FKK-Jugendtreffen auch erprobt wird, will Andreas Fischer noch nicht zusichern. Denn im kommenden Sommer wird es auf dem FKK-Campingplatz Solaris im kroatischen Porec stattfinden.



Text: Christoph Müller
Bilder: DJ Jan

zurück