Luft- und Sonnenbad Egestorf

1926 - 1939


Das „Luft- und Sonnenbad Egestorf” wurde 1926 von Robert Laurer gegründet.

Das 30 Morgen ¹ (75.000 qm) große Gelände in Egestorf (Niedersachsen) reichte von der Schätzendorfer Straße bis ins Nerdenbeektal (dort befindet sich heute das „Aquadies”). Der Badeteich ist noch vorhanden, ebenso wie Reste der Sportanlagen.
Das Gelände war in der Anfangszeit nicht komplett eingezäunt - es war offen und nur hin und wieder machten einzelne Tafeln darauf aufmerksam, dass man sich auf einem Gelände der Freikörperkultur befindet, bzw. davor steht. Nur zur Straße hin gab es teilweise einen Bretterzaun als Sichtschutz. Erst unter der Leitung von Hellmuth Beschke wurde Anfang der 30er Jahre das Gelände eingezäunt.



1
Vereinzelte Schilder
begrenzen das
große Gelände

1
Lange Waldwege auf
dem Gelände luden zu
recht ausgiebigen
Wanderungen ein

2
Winter in
Egestorf


3
Rast in schöner
Heidelandschaft

4
Geländeplan
1930

5
Ferienkinder
der Liga in
Egestorf


6
Anfahrtskizze
7
Werbung mit An-
und Abfahrtzeiten

8
Werbung


Der Badeteich verfügte über einen feinen Sandstrand. Ferner gab es 4 Ringtennisplätze und weitere Plätze für andere Sportarten, wie Gymnastik oder Rhöhnrad. Einfach ausgestattete Schlaf- und Sonnenhäuser gab es für die Kurzzeitgäste direkt auf dem Gelände. Für Urlauber wurden in Egestorf Fremdenzimmer geschaffen und sogar drei Gästehäuser entstanden im Ort. Für Egestorf bedeutete das „Sonnen- und Luftbad” einen wirtschaftlichen Aufschwung, denn der Andrang von Gästen aus Nah und Fern war riesig.


Werbung

1929 wurde Hellmuth Beschke (Oberleutnant a.D. und Mitglied der SA) als Pächter eingesetzt. Entgegen des Verbotes der Nacktkultur (→ 1933), setzte Hellmuth Beschke seine Arbeit mit dem „Luft- und Sonnenbad Egestorf” weiter fort. Man liess ihn gewähren, da das Gelände inzwischen eingezäunt war und „die öffentliche Ordnung” nicht gestört wurde, aber auch wegen seiner guten Kontakte zur NSDAP-Ortsgruppe.
Am 17. August 1934 verbot die Harburger Behörde erneut den Geländebetrieb, doch Hellmuth Beschke widersetzte sich auch dieses Mal. Letztendlich hatte sich die Politik um die Freikörperkultur inzwischen geändert.

¹ - Im Deutschen Reich entsprachen 4 Morgen einem Hektar


Quellen:
- Heimatverein Egestorf eV
- Licht-Land
- Lachendes Leben

Bilder:
1 - Licht-Land 1932/16
2 - Licht-Land 1929/1
3 - Licht-Land 1930/1
4 - Lachendes Leben 1930/6
5 - Licht-Land 1930/15
6 - Lachendes Leben 1929/5
7 - Lachendes Leben 1927/8
8 - Groß und Klein im Sonnenschein


zurück