Monte Verità

Über Ascona (Kanton Tessin, Schweiz) liegt der Hügel Monte Verità (→ „Wahrheitsberg”, auch „Berg der Wahrheit”). Hier befand sich in der Zeit von 1900 bis 1920 der Sitz einer lebensreformerischen Künstlerkolonie. Monte Verità entwickelte sich zu einem Zentrum zahlreicher neuer Bewegungen, wie Pazifismus, Anarchismus, OTO (→ Ordo Templi Orientis), Theosophie, Anthroposophie, Psychoanalyse und Ausdruckstanz. Mit der Lebensreform hielt auch die Nacktkultur Einzug in das Leben der Künstlerkolonie.

Gründer dieser Kolonie waren die Brüder Karl und Gusto Gräser (→ Gustav Arthur Gräser), Henri Oedenkoven und Ida Hofmann. Sie waren der Überzeugung, dass man die Welt und die Gesellschaft nur verändern könne, durch die Änderung des eigenen Lebens. Hierbei strebten die Brüder Gräser eine Kommune der Liebe an, einen Zufluchtsort für Aussteiger. Oedenkoven und Hofmann hingegen setzten auf eine kommerzielle Naturheilanstalt ¹. Trotz dieser Differenzen gabe es zahlreiche Gemeinsamkeiten, die zu eben dieser Gründung führten, da waren es zum einen die strengen Monarchien jener Zeit und dann die industrielle Revolution, mit der damit verbundenen Verstädterung, Arbeitslosigkeit und Armut.
So entstand eine Kolonie mit angeschlossenem Naturheilsanatorium.

1889 war es der Theosoph Alfredo Pioda, welcher zusammen mit Franz Hartmann und Gräfin Constance Wachtmeister die Errichtung eines theosophisches Klosters auf der damaligen Monescia (→ dem heutigen Monte Verità) planten und das entsprechende Grundstück erwarben. Das Projekt um ein Kloster wurde jedoch nie verwirklicht und im Jahr 1900 verkaufte Pioda das Gelände an Henri Oedenkoven.

Binnen kurzer Zeit entwickelte sich der Monte Verità zu einem wichtigen Ort der Kommunikation und der Inspiration und Anziehungspunkt für Lebensreformer und Aussteiger. Einige waren nur für kurze Zeit da, andere verbrachten Jahre auf Monte Verità.


¹ - Die Naturheilanstalt wurde 1920 wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit aufgegeben.

Berühmte Besucher:
- Arp, Hans (Dadaist)
- Ball, Hugo (Dadaist)
- Bebel, August (Sozialdemokrat)
- Braun, Otto (Sozialdemokrat)
- Brupbacher, Fritz (Armenarzt, Zürich)
- Buber, Martin (Philosoph)
- Duncan, Isadora (Tänzerin)
- Frick, Ernst (Maler)
- Friedeberg, Raphael (Arzt und Anarchist)
- Fröbe-Kapteyn, Olga (Schriftstellerin)
- Gide, André (Schriftsteller)
- Gropius, Walter (Architekt, Designer)
- Gross, Otto (Psychater, Graz)
- Hesse, Hermann (Schriftsteller)
- Jacques-Dalcroze, Emile (Gymnastik)
- Jawlensky, Alexej von (Maler, Russland)
- Joyce, James (irischer Dichter)
- Jung, Carl-Gustav (Psychater)
- Kautsky, Karl (Sozialdemokrat)
- Kropotkin, Fürst Peter (Anarchist)
- Mann, Thomas (Schriftsteller)
- Mühsam, Erich (Anarchist)
- Laban, Rudolf von (Tänzer)
- Landauer, Gustav (Politiker)
- Lenin (Kommunist)
- Perrottet, Suzanne (Tänzerin)
- Remarque. Erich Maria (Schriftsteller)
- Reventlow, Franziska Gräfin zu (Schriftstellerin)
- Richter, Hans (Dadaist)
- Stresemann, Gustav (Politiker)
- Toller, Ernst (Schriftsteller)
- Trotzki, Leo (Kommunist)
- Werefkin, Marianne von (Malerin, Russland)
- Wigman, Mary (Tänzerin)
- Wullf, Katja (Tänzerin)
- ... und noch viele weitere

Duncan, Isadora

Frick, Ernst

Gide, André

Gropius, Walter

Hesse, Hermann

Jung, Carl-Gustav

Laban, Rudolf von

Mann, Thomas

Mühsam, Erich

Toller, Ernst

Trotzki, Leo

Wigman, Mary


Henri Oedenkoven und Ida Hofmann (2. und 3. von links)
mit Besuchern, aufgenommen 1907.
Plan des Monte Verità
„Casa Selma” - eine noch bestehende »Licht-Luft-Hütte«


Weitere Informationen folgen !

 

Bildnachweise:
- Mary Wigman = Deutsche Fotothek (→ Abraham Pisarek)
- Weitere Portrait-Bilder = Schutzfrist abgelaufen
- Licht-Luft-Hütte „Casa Selma” © LittleJoe

Quellen:
- Wikipedia
- Monte Verità by „A naked World”
- „Heilige Berge” → Emmet.de
zurück