PzBrig 18

»Panzerbrigade 18«


Die letzten Jahre meiner Bundeswehr-Dienstzeit (bis 1985) habe ich in der Stabskompanie der Panzerbrigade 18 (im Bereich S1) verbracht.
Auftrag eines Stabskompanie ist es, die Führung der Brigade sicherzustellen, wobei der S1-Bereich für das Personalwesen (grob gesehen) zuständig ist, wie zum Beispiel:
Beförderungen, Kommandierungen, Lehrgänge und so weiter.




Das Wappen
Das Verbandsabzeichen der PzBrig 18 führt ein weißes Nesselblatt auf rotem Untergrund. Dies soll verdeutlichen, daß die Truppenteile in Schleswig-Holstein stationiert sind.
Um die Panzerbrigade als solche zu verdeutlichen, ist im inneren des Nesselblattes ein schwarzer Kampfpanzer abgebildet, welcher in einer alten Version runder gestaltet war.
Die gelbe Umrandung (=taktische Farbe) des Verbandsabzeichens erinnert daran, daß es sich um die dritte Brigade der ehemaligen 6.PzGrenDiv handelt.

Im Wappen der Stabskompanie der PzBrig 18 entdeckt man jedoch statt eines Panzers, die Abbildung eines ritterlichen Helmes.
PzBrig 18 (alt)PzBrig 18 (neu)StKp/PzBrig 18
PzBrig 18
- alt -
PzBrig 18
- neu -
StKp / PzBrig 18



Geschichte:
Die Panzerbrigade 18 (Holstein) gehört zu den alten Großverbäänden des Heeres, welche aus den alten Kampfgruppen hervorgegangen ist.
16.03.1959 Aufstellung der Panzerbrigade 18
Februar 1962 Katastropheneinsatz während der Sturmflut
1978/1979 Einsatz während der Schneekatastrophe
1987 Patenschaft mit der 3.Jütland Brigade
1988 Verleihung des Namenszusatzes »HOLSTEIN«
1997 Auflösung der 6.PzGrenDiv
Unterstellungswechsel zur 14. PzGrenDiv HANSE
1998 Einsatz während der Flutkatastrophe an der Oder
1998/1999 SFOR- / KFOR-Ausbildung



Kleine Besonderheit der Stabskompanie
Naja, nicht direkt eine Besonderheit der Stabskompanie, sondern vielmehr eine, der ganzen Panzerbrigade 18, war der Hotchkiss, welcher direkt vor dem Eingang zur Stabskompanie stand (Sieck-Kaserne, Neumünster).


Historie des Hotchkiss:
EntwicklerHotchkiss-Brandt
Von 1958 bis 1967 wurden über 1600 dieser Panzer in unterschiedlichen Ausführungen gefertigt. Als:
- Beobachtungspanzer
- Radarpanzer
- Aufklärungspanzer
- Sanitätspanzer
- Kleiner Mörserpanzer
Besatzungbis zu 4 Mann
Bewaffnungje nach Einsatzart
Nebelwurfanlage2 x 3 Becher
Motor164 PS-Vergasermotor
Die letzten 70 Exemplare wurden in den Jahren 1982-1987 ausgesondert


Zurück