„Ungewöhnlicher Foto-Wettbewerb”

Österreichische Naturisten solidarisieren sich mit „Free the nipple”-Bewegung

Mit einer ungewöhnlichen Aktion lässt der Österreichische Naturistenverband (ÖNV) derzeit aufhorchen. Denn die österreichischen Freunde des Nacktseins machen auf die Aktion „Free the nipple” auf sich aufmerksam. Die aus den USA kommende Aktion kämpft auf eigene Weise für die Gleichberechtigung der Geschlechter. Denn vor allem Frauen plädieren dafür, den unbekleideten Körper zeigen zu dürfen.

„Die Free the nipple-Aktion hat eine klare politische Botschaft”, stellt die ÖNV-Präsidentin Sieglinde Ivo fest. Es gehe für sie darum, dass Frauen dieselben Rechte wie Männern zugestanden werden. Das Entblößen der Brüste in der öffentlichkeit habe nichts Sexuelles, sondern gebe dem einzelnen Menschen eine innere Freiheit. Männer dürften unproblematisch mit nacktem Oberkörper in der Öffentlichkeit sein. Dem nackten weiblichen Oberkörper werde immer etwas Sexuelles unterstellt, bedauert Ivo.

Mit einem Foto-Wettbewerb über die nationalen Grenzen der österreichischen Naturisten hinaus will Sieglinde Ivo nun auf die „Free the nipple”-Bewegung aufmerksam machen. Sie will Frauen und Männer ermuntern, die eigene weibliche oder männliche Brust zu fotografieren. Damit dies einen besonderen Akzent bekommt, hat sie sich mit Mitstreitern überlegt, die nackten Oberkörper beim Sport oder in einem sportlichen Kontext zu fotografieren.

„Es geht ja darum, mit positiven Botschaften auf die „Free-the-nipple”-Aktion aufmerksam zu machen und auch den Naturismus in ein freundliches Licht zu setzen”, meint ÖNV-Präsidentin Ivo. Jeglichem Voyeurismus erteilt sie eine Absage. Die Aktion wie der Foto-Wettbewerb sollen die Menschen in der Gegenwart anregen, über das Geschlechterverhältnis und das eigene Verhältnis zu entblößten Oberkörpern nachzudenken.

Dänische Naturistinnen und Naturisten haben bereits im vergangenen Jahr dazu aufgerufen, sich mit der „Free the nipple”-Aktion zu solidarisieren. Sie haben die nackten Brüste in die Alltäglichkeit einbringen wollen und haben viele Sympathisantinnen und Sympathisanten gefunden. „Wir haben uns überlegt, die nackten Oberkörper mit dem Sport zu verbinden, um der ganzen eigenen Aktion eine neue Ästhetik zu geben”, so Ivo. Deshalb sei die Neugierde groß, auf welche Ideen die Männer und Frauen kommen würden. Ob nackte Oberkörper beim Sport fotografiert würden oder besonders in einem sportlichen Ambiente in Szene gesetzt würden, bleibe ein Moment der Kreativität.

Wie ist das Procedere?
Der Fotowettbewerb „Free the nipple und Sport” wird bis zum 31. Oktober 2016 dauern. Für den 1. Platz und 2. Platz wird es einen Gutschein für einen einwöchigen Camping-Aufenthalt auf dem Naturisten-Feriendorf Rutar Lido in Eberndorf in Kärnten geben (alternativ ist auch ein dreitägiger Aufenthalt im dortigen Hotel möglich). Für den 3. Platz werden die Fotografinnen und Fotografen mit einer anderen naturistischen Überraschung belohnt. Die drei Erstplazierten werden auch die Ehre haben, dass die Fotos als Titelbilder für das Magazin„Nahtlos braun” des ÖNV genutzt werden. Die Fotos, die in den Wettbewerb gehen sollen, senden die Mitmachenden bitte an president@inf-fni.org . Gleichzeitig sollte dort auch die Einverständniserklärung zur Nutzung des Fotos im Internet und in Druckpublikationen eingehen, die als pdf hinterlegt ist. Wer bei der FKK-Familienfreizeit „Mee(h)r erleben” im schleswig-holsteinischen Grube dabei sein wird, kann gerne die Unterstützung des Fotografen Detlef Schleicher in Anspruch nehmen.

ÖNV Einverständniserkläerung  → PDF

www.freethenipple.com
www.naturister.dk/freethenipple

Text: © Christoph Müller
Das Foto wurde freundlicherweise von Sieglinde zur Verfügung gestellt.


zurück