„Knarren im Gebälk”

Mitgliederversammlung der FSG NW zeigt, woran gearbeitet werden muss

Von Christoph Müller (Familien-Sport-Gemeinschaft Nordrhein-Westfalen)

Es sind schon mühsame Stunden, die die Familien-Sport-Gemeinschaft Nordrhein-Westfalen (FSG NW) in diesen Tagen erlebt. Denn auf der alljährlichen Mitgliederversammlung des naturistischen Breitensportverbandes auf dem Gelände des Familien-Sport-Bundes Bonn in Wachtberg-Arzdorf hat sich gezeigt, dass es im Gebälk knarrt. Die FSG NW hat mit Fakten zu kämpfen, die das Ehrenamt derzeit mit voller Wucht trifft.

„Wir sind mit den Schwierigkeiten nicht allein”, stellt FSG NW - Präsident Günther Hedderich fest. In vielen Mitgliedsverbänden des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen zeige sich auch, dass die bindende Kraft der Sportvereine und der dazugehörigen Verbände den Reiz verlören. Es sei eine Erscheinung der Zeit und habe sicher eine Vielzahl von Gründen. Dass es den Wunsch unter vielen Mitgliedern gebe, lediglich auf den Spaß zu setzen, sei sicher nur eine Seite der Medaille. Eine andere Seite der Medaille sei, dass die Anforderungen an Vorstände bezüglich der persönlichen Haftung so immens wüchsen, meint FSG NW - Präsident Hedderich.

Die FSG NW steht künftig erst einmal ohne einen Vizepräsidenten Finanzen da, da der bisherige engagierte Naturist nicht mehr zur Verfügung steht. Pragmatisch löst Hedderich das Problem und wird diesen Teil der Präsidiumsarbeit als Dienstleistung outsourcen. Es bleibe keine andere Wahl, bis die FSG NW mit ihren mehr als 30 Mitgliedsvereinen im bevölkerungsreichsten Bundesland konsolidiert habe, meint Hedderich.

Doch auch der Präsident des Deutschen Verbands für Freikörperkultur e.V. (DFK), Herbert Steffan, hat sich der Kritik stellen müssen. Der DFK-Präsident hat Anfragen parieren müssen, bei denen die Vorstände der FSG NW - Mitgliedsvereinen nach dem Nutzen sämtlicher Verbandsstrukturen und den damit verbundenen Kosten der Vereine fragten. Steffan appellierte an die Solidarität und erinnerte daran, dass über die Verbandsstrukturen die Anbindung an die Sportbünde und die Gemeinnützigkeit gewährleistet würde.

Die Verantwortlichen aus den Mitgliedsvereinen der FSG NW haben einmal mehr die Gelegenheit genutzt, sich untereinander auszutauschen. Schließlich haben sich die Vereinsvorstände vor Ort mit vergleichbaren Fragen abzumühen, um das Leben und Überleben der naturistischen Breitensportvereine zu gewähren. So gibt es immer wieder Fragen, die um die Gemeinnützigkeit im Abgleich mit den Finanzbehörden geklärt werden müssen. Es gibt gleichzeitig Klärungsbedarf bezüglich der Aufrechterhaltung eigener Sportanlagen. „Allein für diesen Austausch lohnt sich die Mitgliederversammlung in jedem Jahr”, ist aus den Reihen zu hören gewesen.

Kleine Zeichen der Anerkennung haben drei Vereinsvorstände im Rahmen einer Auslosung von Reisegutscheinen bekommen. So hatten der FKK-Campingplatz im württembergischen Hilsbachtal sowie die österreichischen Naturistengelände Müllerhof und Rutar Lido dem DFK und der FSG NW Gutscheine zur Verfügung gestellt. „Wenn die Menschen im Ehrenamt schon so viel Zeit und Kraft lassen, dann ist ein solcher Bonus mehr als eine Selbstverständlichkeit”, glaubt FSG NW - Präsident Hedderich.

Für den Terminkalender: Die nächste FSG NW - Mitgliederversammlung wird am 26. März 2017 in Witten stattfinden.

Text und Foto: © Christoph Müller


zurück