Bild: © Gerrit Starczewski


Damit die Fußballer rot sehen

Nackt-Aktion im Fußballstadion als Protest gegen den bezahlten Fußball

Hat es schon einmal ein Fussballspiel von Nackten in einem Stadion gegeben ? Sind die anfeuernden Menschen auf den Tribünen schon einmal ausnahmslos unbekleidet gewesen ? Mit einer ungewöhnlichen Aktion will der Fotokünstler Gerrit Starczewski gegen die zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs protestieren. Am kommenden Samstag, 6. Juni, wird im Stadion am Schloß Strünkede in Herne ein 90-minütiges Fußballspiel stattfinden. Dies geschieht zu einem Zeitpunkt, wenn gewöhnlich die bezahlten Fußballer über den Rasen laufen.

„Ich habe große Freude daran, dass nach dem desaströsen FIFA - Kongress der nackte Protest eine unerwartete Aktualität hat”, erzählt Gerrit Starczewski im Gespräch. Mit seiner Aktion sowie den nackten Mitstreiterinnen und Mitstreitern will Starczewski dem professionellen Fußball die rote Karte zeigen. Es gehe in Herne darum, blank zu ziehen, damit Verantwortliche in den Verbänden und Vereinen rot sehen, meint Starczewski.

Das Einzige, was die Kicker im Stadion am Schloß Strünkede tragen werden, sind die Stollenschuhe, Schienbeinschoner und Stutzen. In den 1960er und 1970er Jahren haben die Fußballer von Westfalia Herne große Erfolge in dem Stadionrund gefeiert. Am kommenden Samstag werden die Freundinnen und Freunde des Nacktseins dort feiern. „Es geht natürlich darum, die Natürlichkeit des Nacktseins zu betonen. Die Kluft zwischen den Profisportlern und den Fans wird immer größer. Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass dieser Graben überwunden werden muss”, gibt sich Gerrit Starczewski kämpferisch.

Ziel sei es gleichzeitig, die Körpererfahrung mehr ins Bewusstsein der Menschen zu bringen. Gegenwärtig vernachlässigten Menschen bei Stress in Beruf und Familie den Körper. Sie müssten erinnert werden, wie sich der Körper anfühle. Mit dem Fußballspiel in Herne werde eine Möglichkeit geboten, so der Foto-Künstler Starczewski.

Schon mit der Idee des Fußballspiels hat Gerrit Starczewski eine Menge Aufmerksamkeit erregt. Dies stört ihn nicht wirklich. Er sehe es als seine Aufgabe, diese Aktion nicht allzu sehr als Spektakel über die Bühne gehen zu lassen. Deshalb geht er sensibel mit Anfragen von Berichterstattern um. Die Kunst stehe definitiv im Vordergrund. Das Fußballspiel sei eins. Die Bilder und Videos von dem naturistischen Ereignis im Ruhrgebiet werden vor allem für eine Ausstellung und einen Bildband produziert.

„Nacktheit steht für Ursprünglichkeit”, so Gerrit Starczewski. Diese Ursprünglichkeit gehört zurück in den Fußball. Was in den Glitzerarenen passiere, habe mit der Lebenswirklichkeit der Menschen nichts mehr zu tun. Er wolle ein Zeichen setzen, dass dies wieder so geschehe.

Die Pforten des Stadions am Schloß Strünkede werden sich um 14:00 Uhr öffnen. Der Anstoß des Spiels wird um 15:30 Uhr sein.

Für weitere Informationen: www.nakedfussball.de

Text: © Christoph Müller


zurück