Eine neue Ära bricht an

Herbert Steffan zum neuen DFK Präsidenten gewählt

Es ist vollbracht ! Der Deutsche Verband für Freikörperkultur e.V. (DFK) hat einen neuen Präsidenten. Herbert Steffan aus Wolfsburg steht an der Spitze des knapp 40.000 Mitglieder starken Breitensportverbands. Mit der Wahl Steffans geht die Ära von Kurt Fischer zu Ende, der mehr als 10 Jahre den naturistisch orientierten und dem Familiensport verpflichteten Verband geführt hatte.

Der Präsident der Familien-Sport-Gemeinschaft Nordrhein-Westfalen (FSG NW), Günther Hedderich, gratuliert Herbert Steffan. „Wir erleben eine Zeit, in der alle sich in die Zukunft des naturistischen Breitensports einbringen müssen”,stellt der FSG NW Präsident Hedderich am Samstag in Berlin fest. Die Gemeinnützigkeit des DFK müsse wieder gesichert werden. Das Profil des DFK müsse mit sportlichen Aktivitäten deutlicher gemacht werden. Genauso wichtig sei es, die jungen Menschen für den Naturismus und den Sport zu begeistern, meint Hedderich. Aus seiner Sicht ist viel Phantasie nötig, um den DFK auf Kurs zu bringen.

Seriöser Breitensport im Konzert der Vielen

Deshalb ist FSG NW Präsident Hedderich neugierig, ob es Herbert Steffan gelingt, den Schulterschluss mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zu wagen. In Nordrhein-Westfalen ist es dem FSG NW Präsidenten Günther Hedderich in den letzten Jahren gelungen, in enger Kooperation mit dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen (LSB NRW) die Existenz des Familiensports zu sichern. Die Kommunikation und die Vernetzung innerhalb der LSB NRW Gremien biete die Garantie, im Konzert der vielen Verbände als seriöser Breitensportverband wahrgenommen zu werden.

FSG NW Präsident Hedderich gilt in der deutschsprachigen naturistischen Bewegung als Integrationsfigur mit einer hohen Sensibilität für anstehende Themen. Dieses Talent wünscht Hedderich dem neugewählten DFK Präsidenten Herbert Steffan. Hedderich gibt zu bedenken, dass Präsidentenarbeit nicht nur auf den Geländen der mehr als 130 Mitgliedsvereine des DFK zu tun sei. „Wir sind eine Bewegung, die sich bewegt auf die Menschen zu, die Freude am Sport und am Nacktsein haben”, meint Hedderich.

Reformbedarf in den Strukturen

Es gebe unzählige Menschen, die den Naturismus an den Baggerseen, Meeresstränden und Flüssen betrieben. Diese Menschen müssten mit einer Willkommenskultur in den Armen des DFK empfangen werden. Deshalb sei es nötig, die Organisationsstrukturen im Verband zu überdenken. Für die Kommunikationsstrukturen gelte ein vergleichbarer Reformbedarf. Die Erfahrungen in der FSG NW hätten gezeigt, dass Menschen, die sich für den naturistischen Familiensport interessierten, nicht nur über die Freikörperkultur angesprochen werden könnten. Es müssten Angebote definiert werden, die Familien anspreche.

Seinen Dank spricht der FSG NW Präsident Hedderich dem bisherigen Amtsinhaber Kurt Fischer aus. Dies verbindet er mit einem Wunsch an den neuen DFK Präsidenten Herbert Steffan: „Ich hoffe, dass in der naturistischen Bewegung Spuren zu erkennen sein werden.”

Text: © Christoph Müller


zurück