Neues Urheberrecht   /   FKK-Museum

23. März 2019
Die EU plant eine grundlegende Reform des Urheberrechts ... was an und für sich eigentlich auch nicht schlecht ist. Allerdings kann diese Reform, welche in erster Linie Wikipedia, YouTube und andere Online-Portale betrifft, in „arge” Bedrängnis bringen.
Durch vorgesetzte Filter sollen vor dem Upload das hochzuladenes Materiales (Bilder, Musik oder Filme) überprüft werden, ob dieses Inhalte urheberrechtliches Material enthalten (Hintergundmusik) oder es gar selbst sind.

Es wird nicht mehr unterschieden, zwischen Urheberinteressen und den Nutzerinteressen. So kann ein Urheber durchaus damit einverstanden sein, dass sein Werk zum Beispiel auf Wikipedia veröffentlicht wird, aber nicht, dass es für kommerziele Zwecke mißbraucht wird. Ein dem Portal vorgesetzter Filter vermag hier keine Unterschiede machen zu können.
Beispiel:
Ich bin durchaus damit einverstanden, dass meine eigenen Werke, FKK-Bilder, auf Wikipedia veröffentlicht werden ... aber ich bin absolut dagegen, dass diese Bilder in pornographischen Portalen verwendet werden.

Aber wie sieht es mit den Bilder aus, die im FKK-Museum online sind ?
Kein Problem, ich habe zu jedem einzelnen Bild die entsprechende Erlaubnis, sofern dies nötig, die Schutzfrist noch nicht abgelaufen ist.
Bei Zusendungen von Artikeln, Spiel-Ideen, News und so weiter, wo man mir Berichte inklusive Bildmaterial für eine Veröffentlichung im FKK-Museum zur Verfügung stellt, gehe ich davon aus, dass alle notwendigen Rechte auch bei dem Autor liegen ... gegebenenfalls frage ich noch einmal nach.

Was meint Ihr, wie groß und umfangreich sonst meine Fotogalerie wäre, könnte ich einfach nur so Bilder zeigen ?!

Bei der Vorstellung der Bücher, Zeitschriften, Filme uind Prospekten - da hilft uns das „Großzitat”, welches eine ausführliche Vorstellung des jeweiligen Werkes erlaubt.

zurück